Pflegehinweise zum Schmuck

Im Alltag:

Bevor Sie sich die Hände waschen, eincremen oder sich parfümieren, sollten Sie Ihre Schmuckstücke abnehmen. Creme, Seife und Kosmetika bilden ein korrosives Gemisch, das sich in Ecken ablagert, das Gold angreift und die Edelsteine verklebt. Vor Allem die Brillanz der verfassten Edelsteine, speziell bei Diamanten, wird stark reduziert.

Organische Schmuckstücke wie Perlen, Koralle oder Bernstein reagieren äußerst sensibel auf Chemikalien wie Haarspray und andere Kosmetika. Es entstehen nicht nur unschöne Farb-, sondern auch Strukturveränderungen.

Zu Arbeiten in Haus und Garten sowie zum Sport sollte Schmuck unbedingt abgelegt werden. Unvermutete Schläge führen zu Einkerbungen in Gold oder Platin, verbogenen Krappenfassungen, sowie gelockerten und auch beschädigten Edelsteinen.

Zwei Ringe mit Steinbesatz nicht nebeneinander tragen: Edelsteine beschädigen sich bei Kontakt gegenseitig und kerben das Edelmetall ein.

Vorsichtsmaßnahmen:

Prüfen Sie regelmäßig die gefassten Edelsteine. Lässt sich ein Stein mit dem Fingernagel bewegen, oder „tanzt“ er bei leichtem Anschlagen in der Fassung, sollte das Schmuckstück umgehend zu uns gebracht werden

Pflege:

Das Funkeln der Brillanten, die sog. Brillanz, wird bereits durch feinste Beläge infolge Transpiration enorm gemindert.

Es genügt, wenn Sie nach wenigen Monaten des Tragens Ihre Schmuckstücke in eine warme Seifenlösung einlegen und mit einer weichen Zahnbürste den Staub und die Cremereste besonders auch von der Rückseite der Edelsteine entfernen. Abspülen mit klarem Wasser und anschließendes Trockenreiben mit einem weichen, fusselfreien Tuch lassen Ihren Schmuck erstrahlen wie am ersten Tag.

Aufbewahrung:

Schmuckstücke sollten immer getrennt voneinander aufbewahrt werde, so dass sie beim Transport nicht gegeneinander stoßen. Denn das führt zu Einkerbungen, Kratzern und Beschädigungen der Edelsteine. Ketten sollten geschlossen transportiert werden, um eine Knotenbildung zu verhindern.